Ausflugstipps


Mit dem Bus zu den schönsten Zielen in Ostbayern. Erholung, Abenteuer und Kultur in traumhafter Naturkulisse genießen.

Kuchlbauer’s Bierwelt mit Kuchlbauer Turm

Das Hopfenland Hallertau ist in der auf Weißbier spezialisierten Brauerei Kuchlbauer in Abensberg beheimatet. Ihre Gründung geht bis ins Jahr 1300 zurück, als das Stammhaus der Brauerei die „Braugerechtsame des Grafen von Abensberg“ erhielt und damit eines der ältesten Braurechte der Welt.
Heute ist das mittelständische Unternehmen schon mehr als 100 Jahre im Besitz der Familie Salleck und insbesondere für seine sechs Weissbiersorten und den Kuchelbauer Turm bekannt.

Bierkultur trifft Kunstgenuss und umgekehrt

Erfahren Sie bei einer Brauereiführung, wie aus dem Hallertauer Hopfen Bier wird und lassen Sie sich die Weissbierprobe nicht entgehen. Auf der Führung kommen Sie bereits mit den ersten Kunstobjekten in Berührung: dem Sternenhimmel in der Spiegeltreppe und das Leonardo-Gewölbe mit einer Kopie von Leonardo da Vincis Gemälde „Abendmahl“ in Originalgröße.

Anschließend führt die Tour zu einem besonderen Highlight der Kuchelbauer’s Bierwelt, das schon von Weitem zu sehen ist. Rund in all seinen Bestandteilen, Erker und Säulen in knallbunten Farben und das alles von einer goldenen Kuppel gekrönt – das ist der Kuchlbauer Turm. Das 35 Meter hohe Gesamtkunstwerk wurde 2009 nach Plänen des berühmten Künstlers Friedensreich Hundertwasser gebaut. 176 Stufen führen durch eine Themenwelt rund um das Bier bis sie schließlich auf einer Aussichtsterrasse enden. Führungen durch die Brauerei, den Kuchelbauer Turm und das KunstHausAbensberg, das zu Kuchelbauer’s Bierwelt gehört, sind das ganze Jahr über möglich.

Anreise zur Kuchlbauer's Bierwelt

Buslinie 6052 (Haltestelle: Traubenstr./Abzw. Winzerstraße) und Buslinie 6008 (Haltestelle: Abensberg Grundschule)

Die faszinierende Glasmacherkunst erleben: Weinfurtner – das Glasdorf

In der Idylle des Zellertals. Alles rund um den Werkstoff Glas. Erlebnisgärten und Streichelzoo. Glas und seine Herstellung hat im Bayerischen Wald eine jahrhundertelange Tradition. So führt die „Glasstraße“ von Waldsassen bis Furth im Wald an Produktionsstätten, Glashütten, Galerien und Veredelungswerkstätten entlang. In Arnbruck, im Zentrum der Glasstraße, liegt „Das Glasdorf“ – der Familienbetrieb der Weinfurtners.


Verbindung aus Traditionellem und Modernem

Im Glasdorf arbeiten knapp 200 Glasmacher, Glasschleifer, Maler, Graveure sowie weitere Künstler und Kunsthandwerker als kreative Gemeinschaft zusammen. In verschiedenen Ausstellungsgebäuden und Werkstätten sowie in der Galerie „Kunst & Form“ werden in wechselnden Ausstellungen Glas, Schmuck, Möbelobjekte oder Skulpturen international bekannter Künstler gezeigt.

Bei einer Führung können Besucher hautnah erleben, wie Glas am glühenden Schmelzofen hergestellt und zu einer Vase, Schale oder einem Kunstwerk verarbeitet wird. Die Glasmacher erklären dabei alles Wissenswerte zum Entstehungsprozess. Anschließend können die Malerei, die Schleiferei oder die Gravurwerkstatt besichtigt werden. Die Führungen dauern etwa 20 Minuten und sind kostenlos.

Anreise zum Glasdorf

Buslinie 6196 (Haltestelle: Thalersdorf Gh. Zellertal, Arnbruck)

Kloster Weltenburg: gemütlich einkehren in die älteste Klosterbrauerei der Welt

Die romantische Landschaft, das ehrwürdige Alter, die vielgerühmte Asamkirche oder das preisgekrönte Bier – Gründe, das Kloster Weltenburg zu besuchen, gibt es viele. Das Kloster mit der ältesten Klosterbrauerei der Welt liegt idyllisch am Donaudurchbruch im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge. Einer Überlieferung zufolge haben zwei iroschottische Schüler des heiligen Kolumban das Kloster um 620 gegründet. In den Jahren 1716 bis 1739 wurde die Abteikirche von den Brüdern Asam gebaut. Sie gilt als ein Meisterwerk des europäischen Barock.

Das Kloster selbst kann nicht besichtigt werden, da es heute noch von Benediktinermönchen bewirtschaftet wird. Sehenswert ist aber zum Beispiel auch das Besucherzentrum, das über die Geschichte des Klosters, die Klosterbrauerei und das Naturschutzgebiet Weltenburger Enge informiert. Empfehlenswert ist auch eine Führung in der Brauerei, die von April bis Oktober an den Wochenenden angeboten wird.

Gerade im Sommer sollte man sich einen Besuch im Biergarten der Klosterschenke Weltenburg nicht entgehen lassen. Er zählt zu den schönsten in Bayern und besticht vor allem durch regionale Schmankerl und das „Barock dunkel“.

Anreise zum Kloster Weltenburg

Buslinie 6052 und 6018 (Haltestelle: Weltenburg Pater-Josef-Str./Abzw. Frauenbergstr.)

Hauzenberg: Familienfreundliche Granitstadt und Luftkurort

Traumhafte Lage im Bayerischen Wald. Unberührte Natur. Vielfältig und Abwechslungsreich. Der Edelstein Granit prägt seit 1870 die wirtschaftliche Entwicklung Hauzenbergs und findet vor allem im Straßen- sowie Maschinenbau Verwendung. Die Granitstadt hat aber noch viel mehr zu bieten. Zu jeder Jahreszeit und für jedes Alter hat Hauzenberg eine Vielzahl an Möglichkeiten – ob historische Sehenswürdigkeiten, einzigartige Museen oder sportliche Aktivitäten. Aber auch die pure Erholung finden Sie in Hauzenberg, denn schließlich ist die Stadt staatlich anerkannter Luftkurort. Eine historische Stadt wie Hauzenberg steckt voller interessanter Sehenswürdigkeiten. Die lange Tradition im Bergbau spiegelt sich in der gesamten Stadt wider. Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie das Granitzentrum Bayerischer Wald oder Deutschlands einziges Graphitbergwerk. Anschließend besuchen Sie Bayerns erstes Schnapsmuseum und genießen ein Gläschen direkt vor Ort. Und wer eher ein schönes Bier genießen möchte, lässt sich im Dinkelbier-Brauereimuseum inspirieren.

Erholung oder Action:

In der unberührten Natur von Hauzenberg gibt es zu jeder Jahreszeit abwechslungsreiche Möglichkeiten für Jung und Alt – ob spannende Abenteuer oder einfach mal eine Auszeit. Letzteres lässt sich wunderbar im Hauzenberger Kurpark oder am romantisch gelegenen Freudensee genießen. In der kalten Jahreszeit kommen Wintersportfreunde auf ihre Kosten, von Skilanglauf bis Eistockschießen bietet Hauzenberg das volle Wintersportprogramm. Ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche: der Roccopark! Ein Abenteuerspielplatz mit Skate- und Fahrradanlage – zum Klettern, Springen und Rutschen, Fußball- und Streetballspielen. Der Roccopark ist ein EU-gefördertes Projekt und wurde im Jahre 2007 mit dem Deutschen Spielraumpreis ausgezeichnet.

Anreise nach Hauzenberg

Buslinien 7599, 6103, 6102, 6103, 6170

Erlebnispark Haslinger Hof: gastlich – urig – lebensfroh

Musikvielfalt. Geschichten rund ums Handwerk. Natur und Tiere erleben. Der Erlebnispark Haslinger Hof in Kirchham bei Bad Füssing ist weit über das Rottal und Inntal hinaus bekannt als beliebtes Ausflugsziel. Vor allem Tanzfreunde sollten den Haslinger Hof besuchen, denn täglich finden Veranstaltungen statt. Viele weitere Aktivitäten wie Töpfern, Fahrradtouren und Gokartfahren runden einen Besuch auf dem Haslinger Hof ab. Etwa eine Million Gäste genießen jedes Jahr die bodenständige und familiäre Gastlichkeit.

Erlebnis für Tanzbegeisterte

Der „Haslinger“ zieht Tanzfreunde von nah und fern an und bietet Musikvielfalt sowie das richtige Ambiente für jedes „Tanzbein“. Von bayerisch-urig im historischen Stadl über Schlager oder aktuelle Charthits – die musikalische Palette reicht von Quetschn-Musi bis zum Partysound.

Boarische Genüsse

Tanzen macht hungrig, doch auch im gastronomischen Bereich wird Vielfalt geboten: Bayerische Klassiker, hofeigene Kreationen und internationale Spezialitäten laden ein, sich wieder zu stärken. Im Marktwirtshaus kann man seine Lieblingsgerichte selbst zusammenstellen und sich zum Beispiel Fleisch- oder Fischspezialitäten auf dem Grill individuell zubereiten lassen

Anreise zum Haslinger Hof

Buslinie 6105 (direkt) und 6106 (bis Bad Füssing und weiter mit Orts- und Bäderverkehr Bad Füssing)

Thermen Bad Füssing: Entspannen in heilendem Wasser

Wellness pur. Moderne Gesundheitsangebote. Umgeben von Wald und Wiesen. Etwa 45 Kilometer von Aldersbach entfernt liegt der Kurort Bad Füssing im Niederbayerischen Bäderdreieck. Das schwefelhaltige Thermalwasser hat die Kleinstadt zu einem der bekanntesten Heilbäder Europas gemacht.

Therme 1
In der Therme 1 laden fünf Innen- und sieben Außenbecken zum Baden in 29 bis 42 Grad Celsius warmem Wasser ein. Sie ist die Urtherme, da hier erstmals das Thermalwasser 56 Grad Celsius heiß aus dem Boden sprudelte und sie 1950 als Heilquelle staatlich anerkannt wurde. Heute ist die Therme 1 eine Heilwasserwelt, deren Wirkung bereits Millionen von Besuchern erlebt haben. Sie verfügt über moderne Therapieeinrichtungen und einen Wellnessbereich mit Wohlfühlambiente.

Unmittelbar mit der Therme verbunden ist der Saunahof im Stil eines niederbayerischen Bauernhofs aus dem 18. Jahrhundert. Auf 3.000 Quadratmetern bietet er über ein Dutzend verschiedene Wellnesseinrichtungen.

Europatherme
Die Europatherme liegt direkt am Kurpark und bietet 17 unterschiedliche Thermalwasserbecken mit Temperaturen zwischen 27 und 40 Grad Celsius. Zu den Highlights zählen der 120 Meter lange Strömungskanal, das Schwefel-Gas-Bad, der Infrarot-Tiefenwärmebereich und das AeroSalzum im Thermalbad.

Anreise zu den Thermen

Buslinie 6105, 6106 und 6206 (Haltestelle: Bad Füssing, Füssinger Hof oder Bad Füssing, Europatherme)

Nature Sport Center: Spaß und Action

Hochseilgarten für Klettermaxe. Bogenschießen für die Konzentration. Bootstouren zum Erfrischen an heißen Tagen. Langeweile ist im Nature Sport Center in Bad Griesbach ein Fremdwort! In luftiger Höhe lässt zum Beispiel der Hochseilgarten das Herz höher schlagen und bietet einen tollen Blick über das 3.500 Quadratkilometer große Freigelände mitten in der „Bayerischen Toskana“.

Zwischen neun und 14 Meter über dem Boden finden Sie eine ganze Reihe Übungsstationen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Auf verschiedenen Wegen geht es über Balken, Baumstämme, Taue, schwingende Seile oder Autoreifen von einer Plattform zur nächsten. Sicherheit hat oberste Priorität. Daher erhalten Sie natürlich eine ausführliche Einweisung und werden von professionell ausgebildeten und erfahrenen Trainern durch das Hochseilgarten-Abenteuer begleitet.

Spannende Aktivitäten das ganze Jahr über

Klar, im Sommer lockt uns der Bewegungsdrang in die Natur. Neben Wandern, Radfahren und Inlineskaten warten im Nature Sport Center aber noch weitere spannende Möglichkeiten, sich zu bewegen und etwas zu erleben. Auf einer geführten Mountainbike-Tour durchs Rottal zum Beispiel kann man sich im Sommer und im Winter richtig auspowern.

Oder wer hätte etwa gedacht, wie anstrengend Bogenschießen ist? Kraft, Konzentration und Ausdauer sind notwendig, um den Bogen zu spannen und sich wie Robin Hood zu fühlen. Mit Kanu oder Schlauchboot können Sie im Sommer eine Spritztour unternehmen. Spüren Sie die Kraft des Wassers – oder paddeln Sie gemütlich auf der idyllischen Rott an wilden Ufern entlang.

Anreise zum Nature Sport Center

Buslinie 6125 (Haltestelle Lindenfeld, Bad Griesbach im Rottal)

Schärding/Oberösterreich: Barockstadt am Inn

Mediterranes Flair. Geschichte, Charme und Lebenslust. Innperle. Die Stadt mit knapp 5.000 Einwohnern gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen in Oberösterreich. Die barocke Silberzeile am Stadtplatz mit ihren schwungvollen Giebeln und ihren bunten Farben bildet das Herzstück von Schärding. Darüber hinaus tragen die verwinkelten Gassen, die Plätze und Parks zum Charme des historischen Städtchens bei, dessen Gebiet bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war.

Kulinarisches: Schärding ist bekannt für seine urigen Brauwirtshäuser, gemütlichen Cafés, Bars und erstklassigen Restaurants, die nicht nur die Augen eines jeden Genießers zum Strahlen bringen, sondern auch für Lebendigkeit in der einstigen Bierstadt sorgen.

Aktiv werden
Ob Sportler oder Familie – auch die Aktivitäten kommen nicht zu kurz. Das verträumte Städtchen eignet sich hervorragend als Ausgangs- oder Zielpunkt für Touren auf vielen familienfreundlichen Radwegen an Inn, Rott und Pram oder auf dem bekannten Donauradweg sowie dem Tauern- oder Römerradweg. Da Schärding gleichzeitig von einem wahren Naturparadies umgeben ist, bieten sich auch zahlreiche Möglichkeiten für Wandern, Nordic Walking, Beachvolleyball und natürlich Wassersport.

Anreise nach Schärding

Buslinie 6106 (Haltestelle: Schärding, Tummelplatzstr.)

Thyrnau: Luftkur- und Kulturort

Zwischen Donau und Bayerischem Wald idyllisch gelegen. Sakrale Bauwerke. Ideal zum Entspannen. Einfach mal die Seele baumeln lassen – wo ginge das besser als in Thyrnau mit dem staatlich anerkannten Luftkurort Kellberg mitten im Passauer Land? Gerade mal 4.400 Einwohner zählt das Städtchen Thyrnau, und doch ist sein Name eng mit meisterhaften, sakralen Bauwerken verbunden.

Kloster Thyrnau

Das heutige Kloster Thyrnau war ein Jagdschloss der Fürstbischöfe von Passau. 1902 übernahmen es die Zisterzienserinnen, die erst ihre Heimat in der Schweiz und anschließend auch ihr französisches Exil verlassen mussten. Zwei Jahre später eröffneten die Schwestern eine Kleinkinderbewahranstalt und übernahmen die Arbeitsschule für die Mädchen der Volksschule Thyrnau. Nachdem das Priorat 1925 die Privilegien der alten Abtei Rathausen zurückerhalten hatte, wurde es zur Abtei erhoben. Im Juli 1955 wurde die Abtei in den Zisterzienserorden übernommen. Heute bietet das Kloster ein Tagungs- und Gästehaus, die Schwestern betreiben außerdem eine Fahnen- und Paramentenstickerei.

Loretokirche

Der Thyrnauer Hofmarksherr Urban Schätzl erbaute 1622 eine Marienkapelle, die der Basilika vom Heiligen Haus im italienischen Wallfahrtsort Loreto nachempfunden ist. Fürstbischof Johann Philipp von Lamberg ließ die Kirche 1699 zu einer originalgetreuen Loretokapelle umbauen. Ein Gnadenbild der Mutter Gottes zog zahlreiche Wallfahrer an, die ihr Anliegen der Madonna von Loreto vorbringen wollten. In den letzten Jahrzehnten wurde die Kirche grundlegend restauriert und glänzt heute als sakrales Prunkstück in der Gemeinde Thyrnau.

Anreise nach Thyrnau

Buslinie 7599 (Haltestelle: Thyrnau, Mitte)